PICAS-Touch als Datenlogger: Datenaufzeichnung ohne PC

PICAS-Touch besitzt für das Ablegen von Messdaten einen internen Speicher von 500 MB. Zur Speichererweiterung steht zudem ein SD-Kartenslot zur Verfügung. Ein übersichtliches Menü ermöglicht die exakte Definition der gewünschten Datenlogging-Aufgabe.


Die Kanäle können zur Aufzeichnung verschiedenen Gruppen zugeordnet werden. Jede Gruppe arbeitet mit einem spezifischen Speicherintervall und Datalog-Modus. Im Datalog-Modus stehen alternativ eine permanente Aufzeichnung und eine Grenzwert gesteuerte (Trip) Speicherung zur Verfügung.

 

 

 

Der Anwender kann, je nachdem wie es die Applikation erfordert, entweder als Speicherort die SD-Karte oder den internen Speicher wählen. Zudem wird angezeigt, wie viel Prozent des Speichers bereits belegt sind.

 

 

 

 

Zur Datenaufzeichnung ohne PC dient ein Akku-Einschub, der mit leichtem Handling zur weiteren Mobilität und Flexibilität beiträgt.

 

 
 
  
Folgende Menüs dienen der Einstellung für Datenlogging:
 

System-Logging-Global-intern.jpg
 
     Einstellung des Speicherortes (hier interner Speicher oder SD-Karte) sowie des Pufferbetriebs: Ring-Modus oder Stoppen, wenn voll.
Zudem wird angezeigt, wieviel Prozent des Speichers bereits belegt sind.
System-Logging-Gruppe1-immer
 
  Die Kanäle können zur Aufzeichnung verschiedenen Gruppen zugewiesen werden. Jede Gruppe kann mit einem spezifischen Speicherintervall und Datalog Modus versehen werden.
System-Logging-Gruppe1-Trip   Über den Datalog Modus kann von einer permanenten Aufzeichnung auf eine Grenzwert-gesteuerte (Trip) Speicherung umgeschaltet werden. Pre- und Posttrigger runden die Flexibilität ab.